Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche


Hauptinhaltsbereich

Meldungsarchiv

Meldungsarchiv

Februar 2015

Meldung:

Krefeld, 28. Februar 2015
Hans Butzen kritisiert heftig die Krefelder Ausländerbehörde

Die Ausländerrechtliche Beratungkommission der Stadt Krefeld setzt ihre Arbeit aus

Das parteiübergreifende Gremium wirft der Stadtverwaltung Krefeld permanente Verweigerungshaltung vor
Hans Butzen und die übrigen zehn Mitglieder der vom Rat der Stadt Krefeld gewählten Ausländerrechtlichen Beratungskommission (ABK) sind tief enttäuscht und nahzu entsetzt, über die wenig vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Ausländerbehörde in zahlreichen strittigen Fällen des Ausländerrechts.

Sie setzten daher ihre Arbeit aus, weil sie Hilfesuchenden nicht mehr empfehlen können, die Ausländerrechtliche Beratungskommission anzurufen, da den Petenten dadurch offensichtlich eher Nachteile entstehen.

Die Vorsitzende der ABK, Angelika Kleinschmidt (Caritas), und die vom Rat der Stadt Krefeld bestellten Mitglieder Hans Butzen (SPD), Christoph Bönders (Grüne) und die CDU-Ratsfrau Simone Römer, haben in einer Pressekonferenz den deutlichen Unmut aller Mitglieder der Ausländerrechtlichem Beratungsfunktion geäußert.
Weiter ...

Meldung:

Krefeld, 19. Februar 2015
Hülserin ist neue Vorsitzende der Krefelder Jungsozialisten

Carolin Holtey wurde einstimmig gewählt

Die bisherige Krefelder Jusovorsitzende Maxi Leuchter wurde mit großem Applaus verabschiedet
Die 22jährige Carolin Holtey wurde am Donnerstag von der Vollversammlung der Krefelder Jungsozialisten einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie folgt damit Maxi Leuchter nach, die zum nächsten Semester ihr Studium in Frankreich fortsetzen will.

Die neue Vorsitzende Carolin Holtey und der Versammlungsleiter Hans Butzen dankten Maxi Leuchter sehr für ihre erfolgreiche Arbeit als JUSO-Vorsitzende in den vergangen zwei Jahren und hoben besonders das große Engagement im vergangenen Kommunalwahlkampf hervor. Nicht zuletzt der hohen Integrationskompetenz von Maxi Leuchter sei es zu verdanken, dass die Krefelder JUSOS über eine junge und starke Basisgruppe verfügt.

Carolin Holtey ist seit drei Jahren im Krefelder JUSOS-Vorstand aktiv, zunächst als Beisitzerin und seit einem Jahr als stellvertretende Vorsitzende. Außerdem ist sie Beisitzerin im Vorstand der Hülser SPD und hat bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 für die Bezirksvertretung Hüls kandidiert. Sie studiert an der Hochschule Rhein-Waal Kleve / Kamp Lintfort und ist dort frischgewählte ASTA-Vorsitzende.
Weiter ...

Meldung:

Krefeld-Hüls, 07. Februar 2015
RP-Artikel vom 06.02.2014: In Krefeld fehlt das barrierefreie Standesamt

Bezirksvorsteher Hans Butzen: Das Hülser Rathaus muß barrierefrei zugänglich werden

Hat sich die Hülser CDU blamiert?
Das Hülser Rathaus muss barrierefrei zugänglich werden. Hat sich die Hülser CDU mit den Aussagen von Timo Kühn und Jutta Kind-Brüggemann in der Bezirksvertretung Hüls blamiert?

Oder sind die Hülserinnen und Hülser wirklich ihrer Meinung, dass ein barrierefreier Zugang "nice to have" also frei übersetzt "schön zu haben, aber nicht notwendig" ist und die Hülserinnen und Hülser "nicht unbedingt in Hüls heiraten müssten". Ich glaube nicht.

Jedenfalls freue ich mich als Hülser Bezirksvorsteher, dass die neue Mehrheit im Hülser Rathaus von SPD, FDP und Grünen alle Anträge zum Haushalt 2015 auch ohne Zustimmung der CDU im Hülser Interesse beschlossen hat und das sogar einstimmig. Das ist gut für Hüls!
Weiter ...

Meldung:

Krefeld-Hüls, 06. Februar 2015
Haushaltsberatungen 2015 der Bezirksvertretung Hüls

Alle Anträge der neuen Mehrheit wurden einstimmig beschlossen

Bezirksvorsteher Hans Butzen: Das Kunstrasen-Großspielfeld Hölschen Dyk muß kommen
Die neue Mehrheit von SPD, FDP und Grünen in der Bezirksvertretung Hülser setzte bei den ersten Haushaltsberatungen nach der Kommunalwahl ihre Anträge durch. Alle Einzelpositionen wurden bei Enthaltung der CDU einstimmig beschlossen.

Beschlossen wurden Etatansätze für ein barrierefreies Hülser Rathaus, Planungskosten für die Neugestaltung des Hülser Bahnhofes, Planungskosten und Herstellungskosten für den Hülser Kirmesmarkt, die Erneuerung der Fußgängerzone auf der Krefelder Straße, Nachpflanzungen von Straßenbäumen und zur Restfinanzierung des für 2015 geplanten Kunstrasen-Großspielfeldes auf der Bezirkssportanlage Hölschen Dyk.

Da es in der jüngsten Vergangenheit Irritationen gegeben hat, ob die die Finanzierung des Kunstrasen-Großspielfeldes gesichert ist, hat die Bezirksvertretung einstimmig und diesmal mit den Stimmen auch der CDU beschlossen, die Maßnahme im Haushalt 2015 komplett abzusichern.
Weiter ...

Zum Seitenanfang