Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche


Hauptinhaltsbereich

Meldungsarchiv

Meldungsarchiv

Juli 2014

Meldung:

Krefeld-Hüls, 29. Juli 2014
Die WZ stellt den neuen Hülser Bezirksvorsteher vor:

Hans Butzen: „Ich bin Hülser mit Geburtsrecht“

ÖPNV, Verkehrsberuhigung und Wohnen im Ort haben Priorität für Hans Butzen.
Hans Butzen ist der neue Bezirksvorsteher in Hüls – und der erste Sozialdemokrat in diesem Amt. „Ich freue mich sehr darüber“, sagt er. Er sei „Hülser mit Geburtsrecht“, auch wenn er jetzt in Fischeln lebe, erklärt Butzen mit Vehemenz. „Ich bin und bleibe Hülser. Auch meine Geschwister leben noch in diesem Stadtteil.“

Der Liebe wegen sei er 1993 nach Fischeln an die Marienstraße in die eigenen vier Wände gezogen, berichtet er weiter: „Die Schwiegermutter (87) wohnt unten, meine Frau Barbara und ich oben und unsere beiden Golden Retriever lieben den großen Garten.“

Butzen: „Es ist egal, ob man in einer mobilen Welt und mit modernen Kommunikationsmitteln in Orbroich, Hüls oder Fischeln wohnt. Ich habe schon immer intensiv Hülser Politik betrieben und mache das jetzt weiter.“ Er hatte bei der Kommunalwahl in Hüls kandidiert. Es gebe den Ausspruch: „Hans Butzen ist mehr Hülser als viele seiner Kritiker und mehr Krefelder, als seinen politischen Kontrahenten lieb ist.“

Der neue Hülser Bezirksvorsteher will mit der neuen Mehrheit von Bündnis 90/DieGrünen, FDP und SPD die Straßenbahn in Hüls beleben und einen zweiten Ringbus einsetzen. Auch der in die Jahre gekommene Kirmesplatz soll städtebaulich attraktiver werden.

Weiter ...

Meldung:

Krefeld, 20. Juli 2014
Extra-Tipp Gespräch mit Hans Butzen, Krefelder SPD-Urgestein und neuer Hülser Bezirksvorsteher

Der Mann der deutlichen Worte

Interview: Hans Butzen redet Klartext
Der neue Hülser Bezirksvorsteher Hans Butzen besuchte die Extra-Tipp-Redaktion. Er sprach mit Ernst Müller über seinen Werdegang, seine Bindung an die SPD und seine Vision von Hüls 2020. Hier ist das vollständige Interview:

Herr Butzen, Sie sind in Hüls geboren, aufgewachsen und haben sich dort politisch engagiert. War es immer schon Ihr heimliches Interesse, Bezirksvorsteher zu werden?

Butzen: Nein. Mein Interesse gilt den Hülser Sachthemen. Als sich dabei zwischen den Parteien SPD, Grüne und FDP eine hohe Übereinstimmung ergab, zeichnete sich eine neue Mehrheit in der Bezirksvertretung ab.

Haben Sie auch eine Zusammenarbeit mit der CDU ins Auge gefasst?

Butzen: Es gab ein Telefonat und eine persönliche Begegnung mit Herrn Reuters am Rande einer Sitzung nach der Kommunalwahl. Aber er wollte sich auf keine inhaltliche Themendiskussion einlassen, sondern strebte lediglich eine gemeinsame Liste zur Wahl eines CDU-Bezirksvorstehers an.
Weiter ...

Meldung:

Krefeld , 14. Juli 2014
Die Krefelder SPD-Landtagsabgeordneten Ina Spanier-Oppermann und Uli Hahnen erklären:

Jährlich rund 4,3 Millionen Euro mehr für Krefeld - Beharrlichkeit der Landesregierung zahlt sich aus

Krefeld profitiert zukünftig von finanziellen Hilfen des Bundes
Die NRW Landesregierung hat sich einmal mehr für die nordrheinwestfälischen Kommunen stark gemacht und so können die beiden Krefelder SPD Landtagsabgeordneten nun die frohe Nachricht überbringen: „Krefeld profitiert zukünftig von finanziellen Hilfen des Bundes“.

Im vergangenen Herbst wurde im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU eine Soforthilfe zur Unterstützung der Kommunen in Höhe von jährlich einer Milliarde Euro vereinbart, die den Städten, Gemeinden und Kreisen bis zu dem für das Jahr 2017 vorgesehenen Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes zugute kommen soll. Die Ausgestaltung dieser Hilfen wurde nunmehr konkretisiert und eine entsprechende erste Berechnung der finanziellen Auswirkungen für die jeweiligen Kommunen vorgelegt.
Weiter ...

Meldung:

Krefeld-Hüls, 09. Juli 2014
Die Stadtverwaltung Krefeld beabsichtigt die alte Feuerwache auf dem Hülser Kirmesplatz zu verkaufen

Bezirksvorsteher Hans Butzen äußert sein Unverständnis, dass vor Veröffentlichung des Kaufangebotes keine Beteiligung/Anhörung der Bezirksvertretung Hüls erfolgte

Über eBay und ImmoNet wird das bisherige Gerätehaus als Gewerbeimmobilie zum Verkauf für 275.000 € angeboten

„Hier ist doch die Frage erlaubt, warum das zentrale Gebäudemanagement der Stadtverwaltung Krefeld sozusagen an den politischen Gremien vorbei so kurz nach der Kommunalwahl und angesichts der neuen Mehrheiten in der Bezirksvertretung Krefeld-Hüls und im Stadtrat auf diesem ungewöhnlichen Weg den Verkauf betreibt“ äußert sich neue Hülser Bezirksvorsteher Hans Butzen verwundert.

Die neue politische Mehrheit von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP in der Bezirksvertretung Krefeld-Hüls möchte nach dem nun erfolgten Umzug der Freiwilligen Feuerwehr Hüls in das neue Gerätehaus im Gewerbegebiet Den Ham,
dass der Hülser Kirmesmarkt und die arrondierenden Liegenschaften städtebaulich attraktiv entwickelt werden. Diese Maßnahme ist Gegenstand der zwischen den Stadtbezirksfraktionen geschlossenen Kooperationsvereinbarung die Jahre 2014 bis 2020, die bereits Mitte Juni über die Medien veröffentlicht wurden.
Weiter ...

Meldung:

Krefeld, 05. Juli 2014

Zur Abschaffung der Optionspflicht erklärt Ali Dogan, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der NRWSPD:

Versprechen umgesetzt - Optionspflicht ist Geschichte
Mit dem gestrigen Beschluss im Deutschen Bundestag, die Optionspflicht abzuschaffen, hat die SPD entscheidend dazu beigetragen, den Weg zur generellen Hinnahme der Mehrstaatigkeit zu ebnen. Bereits bei den Koalitionsverhandlungen hatte sich abgezeichnet, dass mit den Vorstellungen zum Staatsbürgerschaftsrecht bei CDU und CSU die Maximalforderung der SPD nicht umsetzbar sein würde.

Wir danken unserer Integrationsstaatsministerin Aydan Özoguz und dem Bundesjustizminister Heiko Maas für die massiven Verbesserungen gegenüber dem ersten Gesetzesentwurf aus dem Hause der CDU.

In Deutschland aufgewachsen und von der Optionspflicht befreit ist nach der jetzigen Gesetzeslage, wer bei Vollendung seines 21. Lebensjahres
Weiter ...

Meldung:

Krefeld-Hüls, 01. Juli 2014
Neue Mehrheit in der Bezirksvertretung Krefeld-Hüls

Hans Butzen zum Bezirksvorsteher gewählt

Jutta Kind-Brüggemann(CDU) und Günter Föller (Grüne) sind stellvertretende Bezirksvorsteher
Seit der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 hat sich in Hüls politisch einiges bewegt. Die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und der SPD in der Bezirksvertretung Hüls haben gemeinsam mit der FDP in der Bezirksvertretung Hüls eine Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit in den Jahren 2014 bis 2020 geschlossen. In 21 inhaltlichen Punkten und einer personellen Vereinbarung wurde die Basis für eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit für die gesamte Legislaturperiode gelegt. Den Kooperationspartnern war wichtig, dass die personellen Entscheidungen den inhaltlichen Übereinstimmungen folgten und nicht umgekehrt. Die Kooperationsvereinbarung vom 17.06.2014 ist als DownLoad angefügt.

In der 1. Sitzung der Bezirksvertretung Hüls wurde Hans Butzen zum neue Hülser Bezirksvorsteher gewählt; ebenso wurden Jutta Kind-Brüggemann (CDU) und Günter Föller (Grüne) als stellvertretende Bezirksvorsteher gewählt.
Weiter ...

Zum Seitenanfang